Das Bau- und Immobilienrecht ist in Bewegung!

Zum 1.12.2020 ist das neue Wohnungseigentumsgesetz in Kraft getreten. U.a. können seither Außenstellplätze und Gärten als Sondereigentum qualifiziert werden. Die bisherige Einordung als Gemeinschaftseigentum mit Sondernutzungsrecht ist nicht mehr zwingend vorgegeben. Das hat weitreichende Konsequenzen für Gestaltungsbefugnisse. Zudem hat der Gesetzgeber die Rechte und Pflichten des Verbandes der Wohnungseigentümer erweitertert und die Differenzierung zwischen der Gemeinschaft auf der einen und den einzelnen Miteigentümern auf der anderen Seite erleichtert. Die Auswirkungen dieser und weiterer Änderungen bleiben abzuwarten.

Die äußerst umstrittene Frage, welche Honorarvereinbarungen ein Architekt/Ingenieur treffen kann, gehört ab dem 1.01.2021 der Vergangenheit an. Es tritt die neue HOAI in Kraft, die u.a. das ursprüngliche und vom EuGH gekippte Verbot der Mindestsatzunterschreitung aufhebt und die Höhe des Honorars der Disposition der Vertragsparteien überlässt. Da ist Ihr Verhandlungsgeschick gefragt!

Mit Wirkung zum 23.12.2020 tritt ein neues Maklerrecht in Kraft, das die Provisionsansprüche bei der Vermittlung von Wohnungen und Einfamilienhäusern reguliert. Es gilt der Halbteilungsgrundsatz, wonach beide Parteien des Kaufvertrages paritätisch an der Provision beteiligt werden müssen. Und: Der Maklervertrag muss zumindest in Textform abgeschlossen werden!